top of page
3BFC2CE0_black_edited_edited.jpg

Dr. Stefan Belles

"Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellungen und Meinungen von den Dingen."
Epiktet
Therapeutische Tätigkeiten

Praxis für Psychotherapie Dr. Stefan Belles - Kassenzulassung der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO)

Marien Hospital Düsseldorf - Psychoonkologie

Psychologische Privatpraxis in Düsseldorf-Mitte

arbeit & integration e.V., Düsseldorf - Diagnostik & Beratung

Universitätsklinikum Düsseldorf, Klinisches Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie - u.a. Konsil- und Liaisondienst (Psychosomatik/Psychoonkologie)

Psychotherapeutische Ambulanz der Rheinischen Akademie für Psychotherapie und Verhaltensmedizin (RHAP)
Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie Ausbildungszentrum (DGVT) in Krefeld

Landschaftsverband Rheinland (LVR), Klinikum Langenfeld - Allgemeine Psychiatrie - Einzel- und Gruppentherapie

Lehre und Forschung

Charlotte Fresenius Hochschule, Standort Düsseldorf - Dozententätigkeit/Vorlesung Einführung in die Psychologie

Walter Blüchert Stiftung - Supervisoren- und Dozententätigkeit Gruppenleiterschulung für WIR2 (Bindungstraining für Alleinerziehende)

EBC Hochschule, Standort Düsseldorf - Dozententätigkeit/Seminar Klinische Psychologie (B.Sc. Business Psychology)

Hochschule Fresenius, Standort Düsseldorf - Dozententätigkeit/Vorlesung Klinische Psychologie im Arbeitsleben (B.Sc. Wirtschaftspsychologie)

Universitätsklinikum Düsseldorf, Klinisches Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Fliedner Fachhochschule (Düsseldorf)
Dozent Grundlagen der Psychologie (B.Sc. Medizinische Assistenz – Chirurgie)

Technische Universität Dortmund
Institut für Psychologie, Lehrstuhl für Sozialpsychologie, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Studienfachberater

Humboldt Universität Berlin
Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie, Wissenschaftliche Tätigkeiten

Europäisches Migrationszentrum (Berlin)
Wissenschaftliche und organisatorische Tätigkeiten im Bundesprogramm XENOS: Intervention zur Veränderung fremdenfeindlicher Einstellungen rechtsextremer Jugendlicher

Fachliche Qualifikation
Fortbildungen

Acceptance- und Commitment-Therapie (ACT) - INeKO
Institut an der Universität zu Köln

Schematherapie - Institut für Schematherapie Frankfurt (IST-F)

Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP) - (IVAH) Institut für Verhaltenstherapie-Ausbildung Hamburg

Psychoonkologe

(Zertifiziert durch die Deutsche Krebsgesellschaft) - Institut für Psychosomatische Grundversorgung und Psychosoziale Onkologie (IPO) in Bonn

Mitglied Psychotherapeutenkammer NRW

Eintrag ins Arztregister 2481774 der KV Nordrhein

Approbation als Psychologischer Psychotherapeut gemäß § 2 Psychotherapeutengesetz durch Bezirksregierung Düsseldorf

Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie
Rheinische Akademie für Psychotherapie und Verhaltensmedizin (RHAP) - DGVT Ausbildungszentrum Krefeld

Promotion zum Dr. phil. im Fachbereich Psychologie - Technische Universität Dortmund

Masterstudium Psychologie, Universiteit van Amsterdam (Niederlande)

Eramusstipendium Università degli studi di Padova (Italien)

  • Publikationen
    Belles, S., Schäfer, R., Straß, C. & Franz, M. (2013). Leichter Fühlen: ein bindungs- und emotionsorientiertes Training für Eltern übergewichtiger Kinder. In B. Röhrle & H. Christiansen (Hrsg.), Hilfen für Kinder und Jugendliche in schwierigen Situationen. Tübingen: DGVT. Belles, S., Budde, A., Moesgen, D., & Klein, M. (2011). Parental Problem Drinking Predicts Implicit Alcohol Expectancy in Adolescents and Young Adults. Addictive Behaviors, 36(11), 1091-1094. (Impact Factor: 2,795) Belles, S. (2010). Motivation in Action and Perception. Berlin: Logos Verlag. Budde, A., Moesgen, D., Belles, S., & Klein, M. (2010). The Effects of Parental Problem Drinking on Children. A Review of Current Research Findings and Their Relevance for Practice. Social Work. Experience and Methods, 5(1), 17-30. Belles, S., Kunde, W., & Neumann, R. (2010). Timing of Sexual Maturation and Women's Evaluation of Men. Personality and Social Psychology Bulletin, 36(5), 703-714. (Impact Factor: 2.560) Budde, A., Belles, S., Moesgen, D., & Klein, M. (2009). Entwicklung eines Verfahrens zur Messung impliziter Kognitionen bei Kindern aus alkoholbelasteten Familien. Suchttherapie, 10(S 01), PO23. (Impact Factor: 0,326) Wigboldus, D., van Knippenberg, A., Holland, R., den Hartog, G., & Belles, S. (2002). Het verschil tussen relatieve en absolute vergelijking bij het testen van impliciete associaties [Unterschiede zwischen relativen und absoluten Vergleichen beim Testen impliziter Assoziationen]. In D. Stapel, M. Hagedoorn & E. van Dijk (Hrsg.), Jaarboek Sociale Psychologie 2001. Delft: Eburon.
  • Vorträge
    Schäfer, R., Belles, S., Straß, C., Weihrauch, L., Franz, M. (2015). NEFTA: Ein bindungsorientiertes Gruppenprogramm für Eltern und Pädagogen von Kindern mit ADHS. Eine Machbarkeitsstudie. Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Berlin. Belles, S. (2013). PALME – Ankunft in der Wirklichkeit der Alleinerziehenden. 18. Kongress Armut und Gesundheit, Berlin. Belles, S. (2012). Psychologische Begleitung bei Krebs. Vortrag beim 4. Männergesundheitstag/Universitätsklinikum Düsseldorf. Belles, S., Franz, M., Schäfer, R. & Weihrauch, L. (2012). Elternkompetenzen alleinerziehender Mütter stärken: PALME – Präventives Elterntraining für alleinerziehende Mütter geleitet von ErzieherInnen. Vortrag beim Symposium „Prävention in der frühen Kindheit“ (27. DGVT-Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung), Freie Universität Berlin. Budde, A., Belles, S. & Klein, M. (2010). Elterliches Problemtrinken und implizite Alkoholwirksamkeitserwartungen bei Kindern. Vortrag beim III. ENCARE (European Network for Children Affected by Risky Environments within the Family) Symposium, Bad Honnef. Belles, S. & Neumann, R. (2009). Der Einfluss motivationaler Kompatibilität auf Handlungseffektbeziehungen. In A. B. Eder, K. Rothermund, S. R. Schweinberger, M. C. Steffens & H. Wiese (Hrsg.), Tagungsprogramm und Abstracts der 51. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TEAP). Lengerich: Pabst Science Publishers. Belles, S., Budde, A., Moesgen, D. & Klein, M. (2009). Implizite und explizite Alkoholwirksamkeitserwartungen und elterliches Problemtrinken. Posterpräsentation beim 2. deutschen Suchtkongress, Köln. Moesgen, D. & Belles, S. (2008). Impact Assessment I: Psychosocial and Medical Impact - Progress Report. Vortrag beim Symposium „Encare: professionals voor kinderen van verslaafde ouders“, Brüssel (Belgien). Belles, S. & Budde, A. (2008). The Alcohol-IAT: Measuring Attitudes Towards Alcohol. Vortrag beim ENCARE Workshop „Psychosocial and Medical Impact Assessment“, Köln. Belles, S. (2006). Goals and Needs: The Interplay of Cognition and Motivation. Vortrag beim SoDoc-Meeting (Deutsche Gesellschaft für Psychologie/Fachgruppe Sozialpsychologie), Jena. Belles, S. (2006). Goals and Needs: The Interplay of Cognition and Motivation. Vortrag bei der XII° Summer School der European Association of Social Psychology (EASP), Padua (Italien).
Publikationen & Vorträge
bottom of page